Technische Architektur für ein Personalarchiv

Logistik

Auch bei diesem Projekt für einen großen Logistik-Konzern war seitcom für die technische Architektur zuständig. Es gleicht dem Projekt „Elektronische Personalakte“, weist aber einige Besonderheiten auf, die es zu erwähnen lohnt. Gerade aus Sicht eines technischen Architekten gab es in diesem Projekt die Herausforderung, die Performance des Systems maßgeblich zu verbessern.

Die Struktur, die Schnittstellen und die Positionen waren bekannt, auch die Dokumentation des Prozesses haben die IT-Experten der seitcom GmbH sichergestellt. Der Knackpunkt lag in diesem Fall darin, die Geschwindigkeit der Prozesse zu optimieren. Aufgrund der vorhandenen Erkenntnisse wurde also die Architektur ein zweites Mal beleuchtet, was zu einer weiteren Studie führte, welche Anforderungen in diesem Bereich bestanden und welche Handlungsalternativen es gab.

Eine solche Performance-Analyse gehört zu den täglichen Aufgaben der seitcom-Berater und ist damit eine Leichtigkeit für die technischen Architekten. In diesem Fall ging es darum, anhand von Kennzahlen und Messgrößen (Plattengeschwindigkeit, Speicherdurchsatz, Zyklen des Prozessors etc.) eine Empfehlung für passende Maßnahmen zu schreiben, die zu höherer Performance führen.

Wie bei allen Projekten für dieses Unternehmen trat die seitcom GmbH ausschließlich in der Rolle des Fachberaters auf, der die Analysen durchführt und Konzepte niederschreibt, aber nicht selbst Hand an die Systeme anlegt oder Software programmiert.